Dokumentenscanner Test

Brother ADS-3600W Test

Testbericht vom 7. Januar 2019

Im Test konnte das Multifunktionsgerät Brother ADS-3600W durchaus überzeugen und schaffte es knapp hinter den Testsieger. Der ADS-3600W scannt schnell, kann auch im LAN genutzt werden, macht kaum Fehler bei der OCR-Texterkennung sowie Umwandlung in durchsuchbare PDF-Dokumente, wird mit Treibern für alle gängigen Betriebssysteme geliefert, hat einen Papiereinzug mit guter Papierakzeptanz und ist vor allem WLAN-fähig, was auch 2019 leider immer noch keine Selbstverständlichkeit ist. Für den ersten Platz hat es allerdings nicht gereicht, da der Testsieger (Fujitsu fi-7160) schneller scannt und dessen Preis-Leistungs-Verhältnis besser ist.

Brother ADS-3600W
Brother ADS-3600W

Testbericht Brother ADS-3600W

Lieferumfang

Brother ADS-3600W auf Amazon.de

Ausstattung und erster Eindruck

Der Brother ADS-3600W macht einen hochwertigen Eindruck. Besonders das Touch-Farbdisplay kann sich sehen lassen und hebt sich qualitativ von den Displays aller anderen getesteten Dokumentenscanner ab.

Das Gerät ist vor allem für mittlere und große Büros gedacht: Der Brother ADS-3600W kann nicht nur über das WLAN genutzt, sondern auch als Netzwerkscanner in das LAN integriert werden. Das Gerät erlaubt das direkte Scannen auf einen USB-Stick, bietet die Möglichkeit des Diebstahlschutzes per Kensington Lock, ist für bis zu 5.000 Scans pro Tag ausgelegt und DSGVO-konform. Brother gibt auf den Dokumentenscanner drei Jahre Garantie.

Die Kapazität des Papiereinzugs ist mit 50 Blatt für einen Büroscanner recht knapp bemessen. Der Brother ADS-3600W kann Dokumente im Duplex-Modus beidseitig scannen und besitzt einen USB-3.0-Anschluss. Treiber bietet Brother für Windows, Mac und auch Linux an.

Im folgenden Abschnitt gehe ich auf das größte Manko des Brother ADS-3600W ein.

Bedienung und Handhabung in der Praxis

Der Brother ADS-3600W ist schnell eingerichtet und intuitiv per Touch-Display zu bedienen. Das Einzugsfach lässt sich zweifach ausziehen, wobei das Ganze eine etwas umständliche Angelegenheit ist. Das Ausgabefach ist – ebenfalls nicht leichtgängig – vierfach ausziehbar. Papierstau lässt sich in der Regel leicht beheben. Im Vergleich zu anderen Scannern kommen die eingescannten Dokumente sehr unordentlich im Ausgabefach an.

Die wichtigsten Funktionen sind gut erreichbar: Power, Home, zurück, Abbrechen. Im täglichen Gebrauch verschmiert das Touch-Display leider relativ schnell.

Treiber, Software und Firmware können auf der Website des Herstellers heruntergeladen werden; ein aktuelles Firmware-Upgrade ist verfügbar und wird bequem über die Brother-Software installiert. Das Firmware-Upgrade ist allerdings etwas buggy: Seriennummer, Modell und Version werde nicht angezeigt.

Seriennummer, Modell noch Version werden nicht angezeigt.
Weder Seriennummer, Modell noch Version werden angezeigt.

Während der Installation ist eine Anschluss-Konfiguration via USB, WLAN und LAN möglich. Falls noch keine professionelle PDF-Software vorhanden ist, kann der Abbyy FineReader installiert werden. Der Brother ADS-3600W hat das beste und modernste Installationsprogramm im Test. Allerdings versucht Brother, dem Nutzer während der Installation das Brother-Umfrage-Tool und OmniJoin-Online-Meets unterzujubeln.

Mit den Voreinstellungen scannt das Gerät mit einer Auflösung von 300 dpi und erzeugt Scans mit einem sauber weißen Hintergrund. Die Texterkennung via OCR ist allerdings nicht standardmäßig aktiv. Folgende Scan-Optionen gibt es: Scan to Web, Scan to PC, Scan to SMB (Netzwerk), Scan to FTP/SFTP, Scan to E-Mail, Scan to SharePoint, Scan to USB. Über die Windows Web Services kann direkt ohne installierten Scanner-Treiber gescannt werden. In der Praxis werden Leerseiten akkurat erkannt und automatisch aus den PDF-Dateien gelöscht.

Nach der Treiber- und Softwareinstallation finden sich im Systray mehrere nicht sehr ansehnlich Icons.

Brother-Icons im Systray
Die zwei Icons links stammen von der Software des Brother ADS-3600W.

Unverständlicherweise gibt es zwei verschiedenen Programm-Oberflächen: Durchsuchbare PDF-Dateien sind nur im Erweiterten Modus, nicht im Standardmodus möglich.

Brother Controlcenter im Erweiterten Modus
Brother Controlcenter im Erweiterten Modus.

Über den Scan-Knopf des Geräts lassen sich via OCR-Scan nur Textdateien erstellen. Sind durchsuchbare PDF-Dateien gewünscht, muss dies über die Software gemacht werden.

Im Alltag lief die Software allerdings nicht ganz rund und macht immer wieder Probleme:

Fehlermeldung Brother Controlcenter: Neustart
Fehlermeldung im Brother Controlcenter: Starten Sie Ihren Computer neu.
Fehlermeldung Brother Controlcenter: Nicht genügend Arbeitsspeicher
Fehlermeldung im Brother Controlcenter: Es steht nicht genügend Arbeitsspeicher in Ihrem Computer zur Verfügung.

Auch an anderer Stelle muss Brother dringend nachbessern: Die Scan-Software (ControlCenter4) ließ sich auf dem Testgerät nicht deinstallieren.

Im Vergleich zu anderen Dokumentenscannern ist der Brother ADS-3600W leider recht laut. Dafür kann sich die Treiberausstattung sehen lassen:

Brother ADS-3600W im Test

In den automatischen Vorlageneinzug passen 50 Blatt Papier, was für private Nutzer, das Home Office und kleinere Büros im Regelfall ausreichend ist.

Um die Papierakzeptanz des Dokumenteneinzugs zu testen, habe ich verschiedenartige Dokumente wie Kassenzettel, Zeitungsartikel, Magazin-Cover und Durchschlagpapier gescannt. Zwar hat es kein einziger der getesteten Dokumentenscanner geschafft, alle Papier fehlerlos zu digitalisieren; doch bei dieser Aufgabe wird ersichtlich, welche Art von Dokumenten dem getesteten Scanner Probleme bereitet. Der Brother ADS-3600W hat sich in dieser Disziplin gut geschlagen und hatte im Test lediglich zweimal Probleme mit sehr langen Papieren.

Leerseiten wurden im Test korrekt erkannt; allerdings generiert der Dokumentenscanner in den Standardeinstellungen keine durchsuchbaren PDF-Dokumente. Die Software konnte aus den im vorherigen Abschnitt genannten Gründen nicht überzeugen. In der Praxis ist es außerdem nervig, dass der OCR-Scan nur über die Software und nicht direkt vom Knopf des Geräts aus möglich ist.

Als Scangeschwindigkeit gibt Brother 50 Seiten pro Minute an. Im Test musste der Brother ADS-3600W 40 Seiten scannen – und zwar einmal mit OCR sowie einmal ohne automatische Texterkennung. Ohne aktivierte OCR-Texterkennung schaffte der Brother ADS-3600W pro Minute 38,71 Seiten. Der Testsieger (Fujitsu fi-7160) war im Vergleich sogar minimal langsamer und kam auf 38,1 Seiten pro Minute. Interessanter ist jedoch die Scangeschwindigkeit mit automatischer Texterkennung: Im OCR-Modus war der Brother ADS-3600W hierbei deutlich langsamer und digitalisierte nun noch 22,86 Seiten pro Minute, während der Fujitsu fi-7160 33,8 Seiten schafft und damit etwa zehn Seiten mehr pro Minute in durchsuchbare PDFs umwandeln kann.

Die OCR-Texterkennung des Brother ADS-3600W funktionierte im Test zwar nicht komplett fehlerfrei, ist aber für die meisten Anwendungsfälle völlig ausreichend. Gescannt habe ich vier Textdokumente mit unterschiedliche Schriften. In Summe machte der ADS-3600W sechs Fehler:

Testergebnis Brother ADS-3600W: Pro & Contra

Brother ADS-3600W Dokumentenscanner

Brother ADS-3600W Dokumentenscanner
  • Sehr gute Bildqualität
  • Gute Scan-Geschwindigkeit
  • Sehr gute Papierakzeptanz des Dokumenteneinzugs
  • OCR-Texterkennung gut
  • Tochscreen-Farbdisplay
  • Netzwerkscanner (LAN)
  • Scan-To-USB
  • Fehleranfällige Software
  • Relativ teuer
Zum Angebot

Fazit

Der Brother ADS-3600W hat im Test gute Werte erreicht: Die OCR-Texterkennung funktioniert gut, die Papierakzeptanz des Dokumenteneinzug ist genauso gut wie die des Testsiegers Fujitsu fi-7160. Die Scangeschwindigkeit mit und ohne OCR ist die zweitschnellste im Test. Die Kapazität des Papiereinzugs ist mit 50 Blatt akzeptabel, der Durchsatz von 5.000 Blatt pro Tag sehr gut. Brother hat den Dokumentenscanner außerdem mit allerlei praktischen Funktionen ausgestattet: Touch-Farbdisplay, USB-3.0-Anschluss, Scan-To-USB, Kensington Lock und WLAN-Funktionalität. Besonders fein ist die Möglichkeit, das Gerät als Netzwerkscanner im LAN zu nutzen. Treiber liegen für alle gängigen Betriebssysteme vor, was leider auch 2019 bei vielen Dokumentenscannern der Konkurrenz immer noch nicht der Fall ist. Gerade für mittlere und größere Büros ist der Brother ADS-3600W ein sehr gutes Multifunktionsgerät mit gutem Dokumentenscanner.

Brother ADS-3600W auf Amazon.de

Brother ADS-3600W Dokumentenscanner günstig kaufen

Technische Daten

Dokumentenscannermodell
Brother ADS-3600W
Papiereinzug (ADF)
50 Blatt
Scan-Geschwindigkeit laut Hersteller
50 Seiten pro Minute
Duplex (Beidseitiges Scannen)
Ja
Anschluss
USB 3.0
WLAN
Ja
Täglicher Durchsatz
5.000 Blatt
Betriebssysteme
Windows, Mac, Linux
Scan-Auflösung
600 dpi
Dateiformate
PDF, PDF (Text durchsuchbar), JPG, TIFF

Die besten Dokumentenscanner

Testsieger Fujitsu fi-7160

Fujitsu fi-7160

Fujitsu fi-7160 kaufen

Fujitsu fi-7160 kaufen

Pro & Contra

  • Scan-Geschwindigkeit im Test:
    38,1 Seiten pro Minute
  • OCR-Texterkennung: Gut
  • Papierakzeptanz des Dokumenteneinzugs: Sehr gut
  • Bedienung: Befriedigend
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Gut
  • Schnellster OCR-Scan im Test
  • 1. Platz ➜ Dokumentenscanner-Testsieger
Zum Angebot Fujitsu fi-7160 Test
Preis-Leistungs-Sieger Fujitsu ScanSnap iX500

Fujitsu ScanSnap iX500

Fujitsu ScanSnap iX500 kaufen

Fujitsu ScanSnap iX500 kaufen

Pro & Contra

  • Scan-Geschwindigkeit im Test:
    24,24 Seiten pro Minute
  • OCR-Texterkennung: Befriedigend
  • Papierakzeptanz des Dokumenteneinzugs: Sehr gut
  • Bedienung: Befriedigend
  • Preis-Leistungs-Verhältnis: Sehr gut
  • Preis-Leistungs-Sieger
Zum Angebot Fujitsu ScanSnap iX500 Test

Möchtest du bei neuen Dokumentenscanner-Tests benachrichtigt werden?