Brother ADS-2100 im Test

So schlägt sich der Brother ADS-2100 Dokumentenscanner im Test.

Mit dem ADS-2100 schickt Brother einen ordentlichen Dokumentenscanner ins Rennen. Doch in einigen Punkten muss er sich der Konkurrenz geschlagen geben.

Brother ADS-2100 Dokumentenscanner

Testbericht Brother ADS-2100

Zu Beginn des Testberichts ein kurzer Blick auf die technischen Daten und den Lieferumfang.

Technische Daten

Der Brother ADS-2100 scannt 24 Seiten pro Minute; der Dokumenteneinzug fasst 50 Blatt Papier. Der Scanner kann über USB oder WLAN betrieben werden. Für die Preisklasse sehr ungewöhnlich ist die Möglichkeit, Dokumente über einen zweiten USB-Anschluss direkt an einen USB-Stick zu senden.

Abgesehen von einem LAN-Anschluss bringt der Scanner alle wichtigen Funktionen mit.

Lieferumfang

Im Lieferumfang des Brother ADS-2100 sind enthalten:

Ein Hinweis für Nutzer ohne DVD-Laufwerk: Ich konnte die Treiber-Software auf der Website von Brother leider nicht finden und musste sie mir von der DVD kopieren.

Test Brother ADS-2100

Der Brother ADS-2100 hat im Test nicht schlecht abgeschnitten, konnte mich aber letzten Endes auf Grund einiger kleinerer Mängel nicht völlig überzeugen.

Foto Brother ADS-2100

Betriebssysteme

Sehr schön! Im Gegensatz zum Testsieger ScanSnap iX500 kommt der Brother ADS-2100 nicht nur mit Windows- und Mac-Treiber, sondern läuft auch unter Linux.

TWAIN-Treiber

Brother bringt eine umfangreiche Treiberabdeckung mit: So werden unter Windows ISIS, TWAIN und WIA unterstützt, Mac-Nutzer können sich über TWAIN- und ICA-Support freuen und Linux-Anwender können die SANE-Programmierschnittstelle nutzen.

Installation

Als Ultrabook-Besitzer ohne optisches Laufwerk musste ich mir erst einmal die Software über einen Zweitrechner von der CD kopieren. Schön wäre es, wenn Brother sämtliche Programme auch leicht zugänglich auf seiner Website anbietet.

Software und Einstellungen

Genau wie bei den Fujitsu-Dokumentenscannern wirkt auch die Benutzeroberfläche der Brother-Software ziemlich angestaubt. Im Brother Control Center gibt es die Möglichkeit, Dokumente als Bild, PDF oder E-Mail-Anhang abzuspeichern oder aber den Text mittels OCR durchsuchbar zu machen. Standardmäßig werden Dokumente als nicht-durchsuchbare PDFs abgespeichert. Diese unsinnige Standardeinstellung solltest du noch ändern.

Scannen und OCR-Erkennung

Auf dem Brother ADS-2100 befinden sich zwei Kontrolllichter (Betrieb, Fehler) und drei Knöpfe, um einen Scan entweder abzubrechen, Dokumente zum Rechner zu übertragen oder sie auf einem USB-Stick abzuspeichern. Der zweite USB-Port befindet sich übrigens auf der rechten Seite des Scanners.

Beim Scannen selbst hat der ADS-2100 vereinzelt Schwierigkeiten: Vor allem zu dünnes Papier kann Papierstau verursachen. Zudem zieht der Scanner immer wieder mehrere Blätter gleichzeitig ein. Der ScanSnap iX500 ist deutlich weniger anfällig für Probleme dieser Art.

In Sachen Geschwindigkeit liegt der Brother ADS-2100 in etwa mit dem ScanSnap iX500 gleichauf.

Leerseiten erkennt die Software des ADS-2100 gut und speichert sie nicht in der PDF-Datei ab. Auch an der OCR-Texterkennung habe ich wenig zu bemängeln; sehr kleine Schrift wurde im Test anstandslos erkannt. Bei aktiver OCR-Funktionalität wird der Scanvorgang ein wenig in die Länge gezogen; die Verzögerung ist zwar spürbar, hält sich aber noch im Rahmen.

Im direkten Vergleich zum ScanSnap iX500 ist der ADS-2100 beim Scannen etwas lauter; in der Praxis stört das Geräusch aber nicht.

WLAN

Der Brother ADS-2100 kann Dokumente über das WLAN übertragen. Sehr schön, denn in dieser Preisklasse ist das noch lange kein Standard.

Unterstützte Formate, Anwendungen

Scans können als JPG, TIF oder (durchsuchbares) PDF-Dokument abgespeichert werden. Zudem ist es möglich, eingescannte Dokumente an Textverarbeitungsprogramme, Bildbearbeitungssoftware oder SharePoint zu senden.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Kapp 330,– Euro kostet der ADS-2100 und ist somit deutlich günstiger als der Testsieger ScanSnap iX500. Von den Funktionen her kann sich der ADS-2100 sehen lassen, allerdings hat er vereinzelt Schwierigkeiten mit dem Dokumenteneinzug.

Pro & Contra Brother ADS-2100

Hellhörige Menschen könnten sich von der Lautstärke des Brother ADS-2100 gestört fühlen. Für mehr Frustration dürften aber die vereinzelt auftretende Papierstau-Problematik und die gleichzeitig eingezogenen Dokumente sorgen.

Die Vorteile des Brother ADS-2100 überwiegen aber in der Praxis doch: Vor allem die gute Schnittstellenkompatibilität, die Option Scans drahtlos über WLAN zu übertragen und die praktische Möglichkeit, Scans direkt auf einem USB-Stick zu speichern, zeichnen den Brother ADS-2100 aus. Aber auch der Preis kann ein gutes Argument für dieses Gerät sein.

Fazit

Abgesehen den sporadisch auftretenden Schwierigkeiten mit dem Papiereinzug ist der Brother ADS-2100 ein guter Dokumentenscanner. An den ScanSnap iX500 kommt er zwar nicht heran, dafür kostet der ADS-2100 aber auch deutlich weniger und kann Dokumente direkt auf einem USB-Stick abspeichern.

Brother ADS-2100 kaufen:

Brother ADS-2100 Brother ADS-2100 Brother ADS-2100 auf Amazon